Kultur
im Forum

Die Csárdásfürstin

Sylva Varescu, Star des Budapester Orpheums, gibt ihre Abschiedsvorstellung, bevor sie auf Tournee nach Amerika geht. Vergeblich versucht sie, ihre Liebe zu Edwin Ronald zu verdrängen, einem sie bewundernden Adeligen, der sie nicht verlieren will und ihr vor allen Zuschauern ein Heiratsversprechen macht. Aber seine Eltern haben für ihn eine standesgemäße, aristokratische Verbindung im Blick:

WenigerMehr lesen

mit der Gräfin Stasi, einer Kinderfreundschaft Edwins. Bis aus Sylva und Edwin doch noch ein glückliches Paar werden kann, braucht es einige romantische und dramatische Verwicklungen …

Mit der gefeierten Uraufführung von „Die Csárdásfürstin“ am 13. November 1915 in Wien gelang Emmerich Kálmán der endgültige Durchbruch in die erste Reihe der Operettenkomponisten. Musikalisch ist „Die Csárdásfürstin“ ungewöhnlich reich und lebt vom charakteristischen ungarischen Sentiment des Csárdás, vom Kolorit des Wiener Walzers genauso wie von temperamentvollen Revuenummern. Eigentlich jede Gesangsnummer ist zu einem Evergreen geworden, man denke nur an „Machen wir’s den Schwalben nach“, „Tausend kleine Englein singen“, „Ja, so ein Teufelsweib“ oder die Märsche „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“ und „Die Mädis vom Chantant“. In die Operettenseligkeit des Csárdás und des schweren Tokaiers mischt sich die spürbare Melancholie, dass das Zeitalter der k.u.k.-Operettenwelt seinem Ende zuläuft. Zweifellos ist „Die Csárdásfürstin“ ein herausragendes Meisterwerk der so genannten „silbernen“ Epoche der Operette zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Pfalztheater Kaiserslautern
Text von Leo Stein und Bela Jenbach
Musikalische Leitung: Rodrigo Tomillo
Chor: Johannes Köhler | Inszenierung: Stefan Tilch
Bühne und Kostüme: Charles Cusick Smith & Philip Ronald Daniels

Operette in 3 Akten von Emmerich Kálmán 25,00 € | 22,00 € | 17,00 €*
Montag: 06.03.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, AboPlus, Abo4You, Wunschbonbon Tickets

Profitieren von den Besten – mit Jutta Wimmer

Wir Menschen machen Fehler, täglich und immer wieder. Sie gehören untrennbar zu unserem privaten und beruflichen Leben, auch wenn uns das nicht passt. Und wir leiden darunter – unter den eigenen Fehlern und denen unserer Partner, Kollegen, Freunde und Dienstleister.

 

WenigerMehr lesen

Jutta Wimmer gibt in diesem Vortrag befreiende und humorvolle Impulse, wie wir eigene und fremde Fehler besser managen und wie wir aus ihnen unerwartete Erfolge und Glücksmomente machen können.
Jutta Wimmer ist Professional Member der GSA (German Speakers Association) und GSF (Global Speakers Federation) und gibt ihr Wissen und ihre Erfahrung in ihren Erlebnisvorträgen weiter. Als Lern- und Bildungsexpertin, Diplom-Pädagogin und erfolgreicher Lerncoach für Menschen aller Altersstufen gibt sie ihre Expertise aus Pädagogik, Psychologie und Hirnforschung/Neurowissenschaften weiter.

NEU: Profitieren von den Besten – auch im ABO erhältlich!

4 CHANCEN AUF DEN EIGENEN ERFOLG
PROFITIEREN SIE VOM 4er ABO ZUM VORTEILSPREIS VON 109 €
20.02.17 Antje Heimsoeth |  20.03.17 Jutta Wimmer | 24.04.17 Peter Buchenau | 15.05.17 Frieder Gamm

weitere Infos

 

Änderungen vorbehalten.

"Wenn aus Fehlern Glücksmomente werden." 35,00 € inkl. Gebühren*
Montag: 20.03.2017 Beginn: 19:30 Uhr Tickets

Nürnberger Symphoniker

In nostalgischer Erinnerung an seine Jahre in Rio de Janeiro  komponierte Milhaud ein fetziges Rondo, das durch alle Tonarten rauscht und dabei südamerikanische Sommerhits der Zeit aneinanderreiht. Als Rondothema fungiert der Schlager O Boi no Telhado:

WenigerMehr lesen

 Der Ochse auf dem Dach oder Le Boeuf sur le Toit. Poulencs Konzert für zwei Klaviere entstand 1932 im Auftrag seiner Mäzenin Winnaretta Singer in Venedig in ihrem Palazzo Contarini Polignac. Es gilt als eines der letzten Werke der frühen Kompositionsphase Poulencs. Vorbild in der Konzeption des Werkes war laut Poulenc Ravels Klavierkonzert in G-Dur.
Die Neunte Symphonie von Antonín Dvořák ist ein Bestseller der symphonischen Weltliteratur. Dies mag auch mit ihrem assoziationsträchtigen Beinamen zu tun haben: „Aus der Neuen Welt“. Dvořák komponierte die Symphonie Anfang 1893 in New York, wo er im Oktober zuvor eingetroffen war, um für zwei Jahre die Leitung des dortigen „National Conservatory of Music“ zu übernehmen.“

Programm (Änderungen vorbehalten):
• Darius Milhaud: Orchesterfantasie „Le boeuf sur le toit“
• Francis Poulenc: Konzert für 2 Klaviere d-Moll FP 61
• Antonin Dvorak. Sinfonie Nr. 9 op. 95

Nürnberger Symphoniker
Leitung: Kazem Abdullah
Solisten: Roberto Prosseda & Alessandra Ammara (Klavier)

Klavier-Doppelkonzert 34,00 € | 31,00 € | 26,00 € | 19,00 €*
Mittwoch: 22.03.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Konzertabo, AboPlus, Abo4You, Wunschbonbon Tickets

8. Frankenthaler After-Work-Party | Spring Break

Auf geht´s zur Spring Break Party… Netzwerken, Chillen, Feiern und mehr..! Raus aus dem Büro, rein in die wohl coolste Spring Break Party des Jahres. Gemeinsam mit RPR1. präsentieren wir die 8. Frankenthaler After-Work-Party imCongressforum Frankenthal.

WenigerMehr lesen

mit Ihnen die Frühlings-Edition. Mit den musikalischen Schwergewichten Banks & Rawdriguez, Musikern, leckeren Spezialitäten und allem, was sonst noch dazugehört. Also perfekt, um sich mit Kollegen, der Abteilung oder der ganzen Firma auf die warme Jahreszeit einzustimmen.

Sponsored by:
Straub-Catering-Artists | straub-catering-artists.de
Plana Küchenland | plana.de

AFTER-WORK-PREISE:
Early-Bird-Tickets vom 23.02. – 20.03.: 8,00 €

Einzeltickets: 10,00 €

Einzeltickets mit Rheinpfalz-Card: 9,00 €

Gruppentickets (ab 10 Personen) : 8,00 €

Tischreservierung für 8 Personen: 99,00 €
Inkl. Eintritt. Option: Zusatzticket 12,50 € pro Person; max. zwei Stück pro Tisch (Tisch-Buchung nur über das CFF: 06233-4990)

VIP-Tisch für 8 Personen: 250,00 €
Inkl. Eintritt, kulinarischen Spezialitäten und zwei Parkplätze. Option: Zusatzticket 35 € pro Person; maximal zwei Stück pro Tisch (VIP-Tisch Buchung nur über das CFF: 06233-4990).

Ticketpreise inklusive gesetzlicher MwSt. und aller Gebühren

 

Änderungen vorbehalten.

Spring Break
Donnerstag: 06.04.2017 Ort: Konferenzzentrum Beginn: 18:00 Uhr

Christian Chako Habekost | DE Weeschwie’sch MÄN

Er ist Kämpfer für die Sache des niveauvollen Humors. Er ist Prediger für den Hintersinn des Witzes. Er ist der unbestrittene Meister der Mundart und dialektischer Comedy-Guru. Mit seinem neuen Programm wird er zum rhetorischen Superhelden, der die Pointen hageln lässt und das Gebabbel zum Feuerwerk macht. Er ist nicht Superman, nicht Batman, nicht Spiderman. Christian „Chako“ Habekost ist zurück und zwar als de Weeschwie’sch-MÄN!

WenigerMehr lesen

Aus den brodelnden Weinkellern und gefüllten Dubbegläsern der sogenannten Pfälzer Provence hinaus auf die große Bühne der Weltpolitik in weniger als drei Schlucken Rieslingschorle und mit 1000 Worten pro Minute – das schafft nur „Chako“. Dabei bleibt er äußerlich seinem minimalistischen Stil treu – ein Mann, ein Stuhl, ein Tisch, ein Dubbeglas – mehr braucht er nicht. Auch formal bewegt er sich wieder auf vertrautem Terrain weinsinnig-niveauvoller Mundart-Comedy. Und inhaltlich geht er konsequent seinen Weg weiter, indem er die Provence seiner pfälzischen High-mat zum Zerrspiegel und Kontrastprogramm für die große weite Welt der Politik und des Alltagswahnsinns macht. Chako macht sich als Weeschwie’sch-MÄN auf die Suche nach Antworten für die großen Rätsel des Universums macht: Meditation oder Religion, Yoga oder Zumba, Superfood oder Kaffeepads, Reiki oder Raki, Schorle oder pur. Viele neue Figuren erleben dabei ihren Auftritt: Prediger, Urlauber, Meditations-Lehrer, Motzer. Aber natürlich wird auch diesmal Chakos „alter ego“ mit seinem „Frieher hot’s des net gewwe“ nicht fehlen.

Eine Veranstaltung von BB Promotion

Foto: Martin Häusler

DE Weeschwie’sch MÄN tba.*
Freitag: 21.04.2017 Ort: Großer Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr

Profitieren von den Besten – mit Peter Buchenau

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Dies führt allerdings immer öfter zu gesundheitlichen Problemen und Ausfallzeiten in den Unternehmen und stellt somit zunehmend eine volkswirtschaftlich relevante Komponente dar.

WenigerMehr lesen

Peter Buchenaus Vortrag zeigt Strategien auf, Stress zu erkennen, zu bewerten und zu regulieren und auch wie man es schafft, mehr Zeit für sich und die Familie zu haben. Buchenaus „Burnout-Kabarett“ ist gespickt mit Sofortmaßnahmen, die ohne zusätzlichen Zeitaufwand umgesetzt werden können. Letztendlich steigt dadurch in den Unternehmen die Motivation, das Arbeitsklima verbessert sich, die Kosten werden reduziert und die Produktivität gesteigert.
Der Vollblutunternehmer und Geschäftsführer der The Right Way Group ist außerdem Redner, Autor, Kabarettist und Dozent an Hochschulen. Der mehrfach ausgezeichneter Führungsquerdenker ist ein Mann der Praxis für die Praxis und gibt Tipps vom Profi für Profis.

NEU: Profitieren von den Besten – auch im ABO erhältlich!

4 CHANCEN AUF DEN EIGENEN ERFOLG
PROFITIEREN SIE VOM 4er ABO ZUM VORTEILSPREIS VON 109 €
20.02.17 Antje Heimsoeth |  20.03.17 Jutta Wimmer | 24.04.17 Peter Buchenau | 15.05.17 Frieder Gamm

weitere Infos

 

Änderungen vorbehalten.

"Faktor Stress -(k)ein Thema zum Lachen." 35,00 € inkl. Gebühren*
Montag: 24.04.2017 Beginn: 19:30 Uhr Tickets

Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung

Das Stück spielt von 1514 bis 1525. Dass die Bezüge auf unsere Zeit so klar und unübersehbar sind, hat den Regisseur Dieter Forte selbst überrascht. Es geht um Menschen im Netz der Macht. Es geht um wechselnde Allianzen und die Verflechtungen von Kirchengeschichte, Politik und Wirtschaftsgeschichte zur Zeit der Reformation.

WenigerMehr lesen

In spannenden Handlungssträngen stellt Forte Lebensstationen Luthers denen der Entscheidungsträger der Epoche (Kaiser, Papst, Kurfürsten) gegenüber, die seine Lehre für ihre wirtschaftlichen und machtpolitischen Ziele missbrauchen. Drahtzieher im Hintergrund ist Jakob Fugger, in dessen Bankgeschäfte alle eher mehr als weniger verstrickt sind. Forte: „Es geht um Fuggers Einführung der Buchhaltung. Es geht um die erste große deutsche Revolution. Dass beides zusammenfällt, ist vielleicht kein Zufall.“
„Martin Luther…“, 1970 uraufgeführt, ist ein Paradebeispiel für den Siegeszug eines Stücks. Auf 40 Bühnen in zehn Ländern sorgte Fortes mit ebenso scharfsinnigem wie scharfzüngigem Humor geschriebenes Stück bei Zuschauern wie Kritikern für Furore. Es gibt nur wenige deutsche Dramatiker mit vergleichbarer, geradezu überwältigender internationaler Zugkraft wie Dieter Forte.

Konzertdirektion Landgraf
Regie: Manfred Langner
Mit Carsten Klemm u.a.

Foto: Gia Löwe

Schauspiel von Dieter Forte zu 500 Jahre Reformation 25,00 € | 22,00 € | 17,00 €*
Montag: 24.04.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, AboPlus, Abo4You, Wunschbonbon, Klasse(n) Klassiker Tickets

Ramon Chormann

Ob Ramon Chormann nun Kabarettist oder Comedian ist, scheint seinen Besuchern mittlerweile egal zu sein, wenn er die Bühne betritt ist jedenfalls der Teufel los. Die Probleme des Alltags werden treffsicher auf den Punkt gebracht, das Publikum weiß von der ersten Sekunde an, was ihm mal wieder alles passiert ist, weil sich jeder selbst erkennt in den Geschichten über Missgeschicke, Unarten, Servicewüste Deutschland und Unverschämtheiten anderer Menschen.

WenigerMehr lesen

Über all das kann er sich herrlich „uffreesche“, gepaart mit teils heiteren, teils besinnlichen Liedern am Klavier und obendrein noch das neuste von „es Zuchtheislers Annemarie“ und „es Bleedmanns Peter“, Chormann pur.

In seinem nunmehr 6. Bühnenprogramm „In de Wertschaft“ widmet sich Ramon Chormann einerseits wirtschaftlichen Zusammenhängen in unserer Gesellschaft und erklärt dem Zuschauer Dinge, die er im Betriebswirtschafts-Studium selbst nicht verstanden hat. Wissen Sie wie die Börse funktioniert oder warum ein Bier manchmal 7 € kostet? Andererseits berichtet er aber auch aus der Gast-Wirtschaft, in deren Umfeld er aufgewachsen ist und dort gibt es wesentlich mehr als nur Stammtischparolen. Zum Beispiel unendliche Bestellvorgänge wegen nachhaltiger Schnitzel-Entscheidungen, Beziehungsgespräche am Nachbartisch und die Frage, was man abends um 23.00 Uhr noch essen könnte, „dass es nicht so anschlägt“.

Der Anschlag auf die Lachmuskeln ist jedenfalls gewiss!

 

Veranstalter: Ramon Chormann

Foto: Ramon Chormann

In de Wertschaft 24,00 €*
Samstag: 06.05.2017 Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Wunschbonbon

Soul Kitchen

Die Story dreht sich um den Deutschgriechen Zinos, der in einer heruntergekommenen Industriehalle ein Schnellimbissrestaurant betreibt. Auf der Speisekarte prangen Köstlichkeiten wie Fertigpizza, Hacksteak »Hawaii« und Pommes mit Mayo. Als ein windiger Immobilienhai das Gebäude kaufen und abreißen will, kommt das für Zinos nicht in Frage.

WenigerMehr lesen

Zwar laboriert er knapp am Existenzminimum, aber er liebt seinen Laden. Mit eigenen Händen hat er alles aufgebaut. Dann trifft er zufällig auf den küchenmesserwerfenden Gourmetkoch Shayn, der gerade gefeuert wurde und in Geschmacksfragen keine Kompromisse kennt. Shayn kann selbst aus Fischstäbchen ein Feinschmeckergericht zaubern. Spezialgebiet: aphrodisierende Gewürze. Als eine Band das Restaurant für ihre Probesessions nutzt, wird der Laden zum angesagten Szene-Lokal. Doch nach dieser kurzen Stippvisite auf der Sonnenseite des Lebens nimmt das Schicksal Zinos so richtig in die Mangel: Sein kleinkrimineller Bruder kommt auf Freigang aus dem Knast und verzockt das »Soul Kitchen« beim Pokern…

Das Stück nach dem vielfach prämierten Kultfilm ist eine Komödie mit großartigen Typen, köstlichen Gerichten, mitreißender Musik und viel schrägem Humor. Es handelt von Überlebenskünstlern des Alltags, die dem Kapitalismus tapfer die Stirn bieten. Eine Hommage an Leidenschaft, Lebensintensität und gutes Essen für die Seele.

Hessisches Landestheater Marburg
Mitarbeit: Adam Bousdoukos
Regie: Matthias Faltz

Foto: Neven Allgeier

 

Schauspiel nach dem Film von Fatih Akin 25,00 € | 22,00 € | 17,00 €*
Montag: 08.05.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, AboPlus, Abo4You, Wunschbonbon, Klasse(n) Klassiker Tickets

Profitieren von den Besten – mit Frieder Gamm

In seinem neuesten Vortrag beschäftigt sich Frieder Gamm mit der alltäglichen Angst der Menschen in Beruf und Privatleben. Und wie diese Angst Menschen davon abhält, im Beruf erfolgreich Verhandlungen zu führen oder in der Karriere weiter zu kommen. Und wie uns die Angst im Privaten von den Entscheidungen des Lebens abhält oder wir nicht wirklich tun, was wir wollen.

WenigerMehr lesen

Der Verhandlungsexperte zeigt anhand vieler Beispiele Wege zum beruflichen und persönlichen Erfolg. Seine Karriere startete Frieder Gamm 1989 bei der Porsche AG, inzwischen hat er verschiedene Lehraufträge, unter anderem an der Universität St. Gallen. Als international gefragter Redner hält er in über 22 Ländern von Deutschland, Asien über Südafrika bis hin zu den USA Vorträge. Diese begeisterten durch seine dynamische Vortragsweise und Expertise bisher mehr als 100.000 Menschen. Multimedial zeigt er auf, wie selbst schwierigste Verhandlungssituationen gemeistert werden können.

NEU: Profitieren von den Besten – auch im ABO erhältlich!

4 CHANCEN AUF DEN EIGENEN ERFOLG
PROFITIEREN SIE VOM 4er ABO ZUM VORTEILSPREIS VON 109 €
20.02.17 Antje Heimsoeth |  20.03.17 Jutta Wimmer | 24.04.17 Peter Buchenau | 15.05.17 Frieder Gamm

weitere Infos

 

Änderungen vorbehalten.

"Verhandlungen gewinnt man im Kopf." 35,00 € inkl. Gebühren*
Montag: 15.05.2017 Beginn: 19:30 Uhr Tickets

Terror – Darf der Staat zur Terrorabwehr töten?

Schauspiel von Ferdinand von Schirach

Major Lars Koch, Kampfjetpilot der Bundeswehr, steht vor Gericht. Angeklagt ist er des 164-fachen Mordes. Was ist passiert? Am 26. Mai 2013 erhält Koch den Befehl, einen vollbesetzten, von Terroristen gekaperten Airbus vom Kurs abzudrängen, was ohne Erfolg bleibt. Ziel der Terroristen ist es, den Airbus in die ausverkaufte Münchner Allianz-Arena stürzen zu lassen, in der 70.000 Zuschauer dem Länderspiel Deutschland-England entgegenfiebern. Lars Koch entscheidet sich eigenmächtig, das Passagierflugzeug abzuschießen, um die Fußball-Fans zu retten. Alle 164 Airbus-Insassen sterben. Ist Koch schuldig, weil er 164 Menschen zum Objekt gemacht hat und damit deren Rechte und Menschenwürde verletzte?

WenigerMehr lesen

Darüber muss auch das Publikum nach bestem Wissen und Gewissen, wie es im deutschen Richtergesetz heißt, urteilen. Jeder Zuschauer darf in einer kurzen Pause abstimmen, ob Lars Koch unschuldig ist oder schuldig gesprochen werden soll. Danach entscheidet sich, wie das Theaterstück weitergeht. Plädiert der überwiegende Teil des Publikums für SCHULDIG, wird die Schuldig-Variante gespielt, hält die Mehrheit Lars Koch für UNSCHULDIG, kommt diese Begründung des Richterspruchs zur Aufführung. Ferdinand von Schirach gelingt es, die Zuschauer durch seinen suggestiven Gerichts-Thriller gleichzeitig zu emotionalisieren und zum Nachdenken darüber zu verführen, wie sie in einem ähnlichen moralischen Dilemma entschieden hätten.

mit Johannes Brandrup, Christian Meyer, Christoph Schlemmer, Annett Kruschke, Peter Donath, Tina Rottensteiner

Foto: Bern Böhner

25,00 € | 22,00 € | 17,00 €*
Donnerstag: 28.09.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, Wunschbonbon Noch nicht im Verkauf

Liebeslügen – oder Treue ist auch keine Lösung

Wenn drei Frauen in den Dreißigern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, gemeinsam ihre größeren und kleineren Liebesabenteuer und Fehltritte Revue passieren lassen, über Kinderwünsche und Torschlusspanik sinnieren, dann bleiben herzliche Lacher und bitteres Schlucken auf Seiten der Zuschauer nicht aus

WenigerMehr lesen

„Sex and the City“ auf Deutsch – das scheint auf den ersten Blick die treffendste Beschreibung von Ildikó von Kürthys Theaterdebüt „Liebeslügen“ zu sein. Doch schon beim zweiten Hinsehen entpuppt sich der Text als durchaus ernstzunehmender, mitunter sehr kritischer und nicht zuletzt urkomischer Kommentar auf die Herausforderungen im Beziehungsleben der Frau von heute.

Julia, Nathalie und Birgit treffen sich eines Abends in einer Szenebar, um über die vielen Probleme des Da(men)seins samt Gewichtsproblemen, Prinzipien sowie all der unerfüllten Sex- und Jugendträume zu diskutieren. Gemeinsam schwärmen die drei Freundinnen von einer Zeit, als die Männer noch keine Witzfiguren und sie selbst noch voller Illusionen waren. Dabei hat jede der drei ihre ganz eigenen Sorgen und Prioritäten: Die familienbegeisterte Julia ist eine radikale Verfechterin der Treue, gleichzeitig jedoch vom aktuellen Zustand ihrer Ehe enttäuscht und voller Zweifel: sie glaubt, dass ihr Mann Oliver eine Affäre hat. Aus diesem Grund gerät sie auch ein ums andere Mal in heftige Diskussionen mit dem Vamp Nathalie, der gerade erst (wieder) einem verheirateten Mann den Kopf verdreht hat und behauptet, diesmal sei es ernst. Nach einem intensiven Single-Leben und unzähligen Techtelmechteln mit Familienvätern, die sich letzten Endes doch immer für die Ehefrau entschieden haben, sehnt Nathalie sich nun auch nach einem passenden ,Lebensabend-Begleiter‘.

Die dagegen zunächst eher bieder wirkende Birgit ist mit ihrem Mann Hanno eigentlich sehr glücklich, obwohl er sie einmal betrogen hat. Sie ist der Meinung, dass eine gute Ehe solche Krisen aushalten muss und erntet damit nicht gerade Beifall bei der sturen Julia, für die ein solches Vergehen einen glasklaren Trennungsgrund darstellt. Doch Birgits eigentliches Problem ist ein anderes: Obwohl sie bereits alles versucht hat, blieb ihr Kinderwunsch bisher unerfüllt. So gestaltet sich der Abend als teilweise witziger, teilweise tragischer Ritt durchs Innenleben der Frauen, die alles gleichzeitig wollen und dabei manchmal sogar über Leichen gehen. Denn trotz aller Freundschaft und großer Vertrautheit ist die Beziehung der drei Ladys nicht ganz frei von Geheimnissen und (Liebes-) Lügen. Und so kommt es schon bald zu überraschenden Wendungen.

Tournee-Theater Thespiskarren/Ernst Deutsch Theater Hamburg
Mit Jasmin Wagner, Anke Fiedler, Sandrine Guiraud
Regie: Andreas Kaufmann | Ausstattung: Tom Schenk

Foto: Oliver Fantitsch

Whisky und Schokolade 25,00 € | 22,00 € | 17,00 €*
Freitag: 20.10.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, Wunschbonbon Noch nicht im Verkauf

Gerd Dudenhöffer – Deja Vu

DEJA VU – Gerd Dudenhöffer spielt aus 30 Jahren Heinz Becker-Programmen. Kennen Sie das nicht auch? Da passiert Ihnen etwas und Sie denken sich: Das habe ich doch schon einmal erlebt!? Die Psychologie spricht hier von einem Déjà vu, zu Deutsch: schon gesehen. Genau so heißt das neue Programm des Kabarettisten Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker.

WenigerMehr lesen

Und tatsächlich wird sich der aufmerksame Zuschauer sagen: Déjà vu – schon gesehen! Denn Dudenhöffer, seit nunmehr über 30 Jahren als Heinz auf der Bühne, hat in seinen bislang 16 Programmen geblättert und die Highlights herausgepickt. Doch ein Herunterleiern von alten Pointen ist „DEJA VU“ keineswegs: Dudenhöffer legt einmal mehr den Finger auf die Wunden der Gesellschaft und zeigt, wie sich Geschichten wiederholen und sich Geschichte zu wiederholen droht.

Gerade aus dem Blickwinkel des engstirnigen Spießbürgers, den das Publikum so gerne belächelt, liefert der Kabarettist bittersüße An- und Einsichten, die beweisen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt – und umgekehrt. Nicht umsonst erfreuen sich Fernsehaufzeichnungen vergangener Dudenhöffer-Programme immer wieder großer Beliebtheit.

So wie Forscher der Universität im schottischen St. Andrews mit Gehirn-Scans die Entstehung eines Déjà vus erforscht haben, hat sich auch Heinz Beckers Schöpfer in die Erinnerungen seiner Bühnenfigur eingeloggt. Was er dort gefunden hat, kann man ab März 2017 auf den deutschsprachigen Bühnen erleben.

Bienvenue DEJA VU.

 

Hinweis Rollstuhlfahrer bzw. Menschen mit Behinderung: Bitte wenden Sie sich bezüglich Ihrer Kartenbestellung direkt an CO-Marketing, Telefon 0 23 65 – 50 35 500. Vielen Dank!

 

Veranstalter: Handwerker Artist Management
Foto: Andrew Wakeford

 

Änderungen vorbehalten.

Musical-Höhepunkte im Minutentakt 37,00 € | 34,80 € | 32,60 €*
Freitag: 03.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Tickets

Max & Moritz

Das berühmte Bilderbuch „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch ist nach dem „Struwwelpeter“ das meistverkaufte deutsche Bilderbuch. Im Jahr 1865 wurde es veröffentlicht und hat seitdem Millionen von Lesern veröffentlicht. Die Kleine Oper Bad Homburg hat dieses tolle Bilderbuch für das jüngste Publikum ab 5 Jahren als Musical eingerichtet. Vier Künstler präsentieren Musik und Gesang live. Am Klavier ein Konzertpianist – durch und durch der Lehrer Lämpel. Max (Mezzosopran), Moritz (Sopran), Witwe Bolte/Schneider Böck/Onkel Fritze/Bäcker/Bauer Mecke (Bariton). Dazu noch der Müller, der hat eine Sprechrolle.

WenigerMehr lesen

Die Kleine Oper Bad Homburg setzt die „Malerei“ von Wilhelm Busch um in Bewegung und Musik. Sie zeigt die originale Bildfolge von Max und Moritz in originalen Kostümen in einem ansprechenden Bühnenbild, welches in weiten Teilen genau den Originalzeichnungen von Wilhelm Busch entspricht. Das grausame Ende der beiden Bösewichter aus dem Bilderbuch findet jedoch nicht statt, sondern ein Happy End: „Als man dies im Dorf erfuhr, gab es eitel Freude nur…“

Aus dem Bilderbuch von Wilhelm Busch wird ein Kaleidoskop von bunten und lustigen Szenen. Mit farbenfrohen Kostümen und einer aufwändigen Bühnenausstattung, mit ausgefallenem Lichtdesign und Pyrotechnik. Mit Rock und Pop und fetzigen Tänzen.

Familienmusical für Kids ab 5 Jahren
Congressforum Frankenthal
Kleine Oper Bad Homburg

17,95 € | 13,95 € | 9,95 €*
Sonntag: 05.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 15:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Wunschbonbon Noch nicht im Verkauf

Der Pantoffelpanther – Komödie von Lars Albaum und Dietmar Jacobs

Hasso Krause hat ein Problem: Seine Firma für den Import und Vertrieb von „Dellaponte-Schuhen“, dem führenden italienischen Hersteller von edlen Lederpantoffeln, ist pleite. Um an Geld zu kommen, hatte er zuerst seine Lebensversicherung aufgelöst und sich anschließend so kapital an der Börse verspekuliert, dass er nun auf einem Riesenberg Schulden sitzt. Wäre da nicht sein gutmütiger Freund Rüdiger, der ihn ständig unterstützt, wäre der finanzielle Supergau schon längst eingetreten.

WenigerMehr lesen

Für seine warmherzige Gattin Röschen, die schon jetzt von einem neuen, bunteren Leben träumt, von Kreuzfahrten auf der MS Europa und einem Ferienhaus an der Amalfi-Küste, wenn Hasso – wie versprochen – endlich in Rente geht, spielt er jedoch immer noch den fleißigen Ernährer, der morgens das Haus verlässt und abends um 17 Uhr heimkommt. In Wirklichkeit erledigt er in dieser Zeit Hilfsjobs der eher skurrilen Art. Doch das damit verdiente Geld ist auch nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.

In dieser Situation steht auf einmal der „Skorpion“ im Wohnzimmer und bietet eine Million dafür, dass der „Panther“ im Auftrag der „Familie“ das „Mammut“ erledigt…

Das verstehen Sie nicht? Jochen Busse wird’s Ihnen erklären…

Eine Produktion des Contra-Kreis-Theaters Bonn in Zusammenarbeit  mit der Komödie im Bayerischen Hof
Mit Jochen Busse, Billie Zöckler, René Toussaint, Marko Pusticek, Raphael Grosck, Mia Geese
Regie: Horst Johanning | Bühne: Tom Grasshoff

Foto: ContraKreis Theater

Gin und Tonic 25,00 € | 22,00 | 17,00 €*
Donnerstag: 09.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, Wunschbonbon Noch nicht im Verkauf

Reformationskonzert

mit Joseph Moog und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen

Als Martin Luther vor 500 Jahren 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug, war der Beginn der Reformation eingeläutet. Dreizehn Jahre später bekräftigte er zusammen mit Philipp Melanchton seine Forderungen nach einer reformierten christlichen Kirche in der Augsburger Konfession. Für deren 300. Jahrestag komponierte Mendelssohn seine so genannte Reformationssinfonie. Er verwendete darin als musikalische Würdigung neben Choralzitaten das Dresdner Amen, eine melodische Klausel, mit der der Chor Anfang des 19. Jahrhunderts vor allem in Sachsen im Gottesdienst antwortete.

WenigerMehr lesen

Das Dresdner Amen griff später auch Richard Wagner auf – als Gralsmotiv in seinem Bühnenweihfestspiel Parsifal. Und nicht zuletzt birgt der Totentanz von Franz Liszt ein Choralzitat: Die Danse macabre stellt sich dar als Paraphrase über das gregorianische Dies irae. Joseph Moog – 2016 für den Grammy 2016 nominiert und ausgezeichnet mit bedeutenden internationalen Preisen wie dem Gramophone Classical Music Award 2015 als „Nachwuchskünstler des Jahres“ und  2012 als „bester Nachwuchskünstler“ – besitzt die seltene Gabe, exquisite Virtuosität mit einer reifen, tiefgründigen und intelligenten Musikalität zu verbinden. Sowohl als Meister des gängigen wie auch des seltenen oder in Vergessenheit geratenen Repertoires hat sich der junge Interpret international einen Namen gemacht, aber auch eigene Kompositionen bereichern immer wieder seine Klavierabende. Fawzi Haimor ist seit Beginn der Spielzeit 2017|18 neuer Chefdirigent der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Erst vor kurzem hatte Haimor seinen Vertrag beim Pittsburgh Symphony Orchestra zugunsten einer sich steil entwickelnden Karriere beendet. In Pittsburgh hatte er Konzerte mit großer programmatischer Bandbreite dirigiert und mit angesehenen Dirigenten wie Manfred Honeck, Leonard Slatkin und Yan-Pascal Tortelier zusammen gearbeitet. Die Württembergische Philharmonie Reutlingen hat sich seit ihrer Gründung 1945 längst einen Platz auf internationalem Parkett erspielt. Sie spielte mit Künstlern wie Lang Lang, Edita Gruberova, José Carreras und Ramón Vargas.

Programm (Änderungen vorbehalten)

Richard Wagner: Vorspiel zu Parsifal
Friedrich Liszt: Fantasie über ungarische Volksmelodien für Klavier und Orchester
Friedrich Liszt: Danse macabre für Klavier und Orchester
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 (Reformation)

 

Württembergische Philharmonie Reutlingen
Fawzi Haimor, Leitung
Joseph Moog, Klavier

Foto: Paul Mc Mitchell

34,00 € | 31,00 € | 26,00 € | 19,00 €*
Dienstag: 14.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Konzertabo, Wunschbonbon Noch nicht im Verkauf

Weihnachtskonzert – mit London Brass & Knabenchor Hannover

Das Weihnachtskonzert im Congressforum Frankenthal zeigt, welche Verbindungen es zwischen Hannover und London gab und gibt, und welche Traditionen sich zum einen auf dem europäischen Kontinent und zum anderen auf der britischen Insel entwickelt haben.

WenigerMehr lesen

Eine erste Gemeinsamkeit: im 1714 wurde nicht nur der hannoversche Herzog Georg I. König von England. Der an seinem Hof angestellte Komponist Georg Friedrich Händel wurde ebenfalls mit nach London „exportiert“. Zur Krönung Georgs II. durfte Händel seine berühmte „Coronation Anthems“ komponieren, die jedem Fußballfan heute als Championsleague-Hymne bekannt sind: “Zadock the priest“. Im Anschluss daran erklingen adventliche und weihnachtliche Lieder, Hymnen und Motetten, die zum Großteil durch die Kompositionsart der venezianischen Mehrchörigkeit geprägt sind wie zum Beispiel von Giovanni Gabrieli. Bevor der Schlusschor aus J.S. Bachs Weihnachtsoratorium den ersten Konzertteil beschließt, erklingt noch einmal Händel: „Tochter Zion“ aus dem Oratorium „Joshua“ in einer extra für den Knabenchor Hannover und London Brass arrangierten Version.

Der zweite Konzertteil ist den englischen Chorals gewidmet. Über Generationen hat sich in England ein Kompositionsschema etabliert, welches Komponisten in ihren Weihnachtslied-Arrangements anwenden: Auch hier wird im Wechsel musiziert: Oftmals stellt der Chor eine Melodie im vierstimmigen Satz vor, die Gemeinde singt dann zur Orgel eine Strophe oder den Refrain mit. Am Ende musizieren alle gemeinsam, und die Soprane überstrahlen den Gesamtklang mit einer jubelnden Oberstimmen, dem sogenannten „descant“.

Was gibt es Schöneres zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest?

London Brass
Knabenchor Hannover

Jörg Breiding, Leitung

Foto: London Brass

Ein Genuss der besonderen Art 34,00 € | 31,00 € | 26,00 € | 19,00 €*
Sonntag: 17.12.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 19:30 Uhr Noch nicht im Verkauf
* Preise für Onlinetickets können je nach Anbieter abweichen.