Kultur
im Forum

GESANGS.KULTUR

SAVE THE DATE

WenigerMehr lesen
  • Präsentation der Spielzeit 2017|18 – moderiert von Anna Krämer (Schöne Mannheims) und Hans-Jürgen Thoma (Musikschule Frankenthal)
  • Markus Eisel´s ZAMMESINGE – Karaoke im Chor mit Kultfaktor
  • Speedy Gonzales (Live-Band)
  • Special Guests: Schöne Mannheims

Weitere Infos folgen!

Änderungen vorbehalten

 

Eintritt frei*
Freitag: 09.06.2017

Terror – Darf der Staat zur Terrorabwehr töten?

Schauspiel von Ferdinand von Schirach

Major Lars Koch, Kampfjetpilot der Bundeswehr, steht vor Gericht. Angeklagt ist er des 164-fachen Mordes. Was ist passiert? Am 26. Mai 2013 erhält Koch den Befehl, einen vollbesetzten, von Terroristen gekaperten Airbus vom Kurs abzudrängen, was ohne Erfolg bleibt. Ziel der Terroristen ist es, den Airbus in die ausverkaufte Münchner Allianz-Arena stürzen zu lassen, in der 70.000 Zuschauer dem Länderspiel Deutschland-England entgegenfiebern. Lars Koch entscheidet sich eigenmächtig, das Passagierflugzeug abzuschießen, um die Fußball-Fans zu retten. Alle 164 Airbus-Insassen sterben. Ist Koch schuldig, weil er 164 Menschen zum Objekt gemacht hat und damit deren Rechte und Menschenwürde verletzte?

WenigerMehr lesen

Darüber muss auch das Publikum nach bestem Wissen und Gewissen, wie es im deutschen Richtergesetz heißt, urteilen. Jeder Zuschauer darf in einer kurzen Pause abstimmen, ob Lars Koch unschuldig ist oder schuldig gesprochen werden soll. Danach entscheidet sich, wie das Theaterstück weitergeht. Plädiert der überwiegende Teil des Publikums für SCHULDIG, wird die Schuldig-Variante gespielt, hält die Mehrheit Lars Koch für UNSCHULDIG, kommt diese Begründung des Richterspruchs zur Aufführung. Ferdinand von Schirach gelingt es, die Zuschauer durch seinen suggestiven Gerichts-Thriller gleichzeitig zu emotionalisieren und zum Nachdenken darüber zu verführen, wie sie in einem ähnlichen moralischen Dilemma entschieden hätten.

Eine Produktion von Konzertdirektion Landgraf
Regie: Thomas Goritzki
Ausstattung: Heiko Mönnich
Mit Johannes Brandrup, Christian Meyer, Christoph Schlemmer, Annett Kruschke, Peter Donath, Tina Rottensteiner

Foto: Bernd Böhner

17,00 € | 22,00 € | 25,00 €*
Donnerstag: 28.09.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, AboPlus, Abo4You, Wunschbonbon, Klasse(n) Klassiker Noch nicht im Verkauf

9. Frankenthaler After-Work-Party | O´Zapft is!

Netzwerken, Chillen, Feiern und mehr..! Die angesagteste After-Work-Partyreihe startet in die nächste Runde! Zusammen mit dem offiziellen Medienpartner RPR1. präsentieren wir Ihnen unsere After-Work-Partyreihe im Congressforum. Eine Plattform für inspirierende Gespräche nach dem Job, das Knüpfen und Wiederbeleben von Kontakten oder einfach zum Feiern in locker-loungiger Atmosphäre.

WenigerMehr lesen

Neben der typisch bayrischen Maß und leckeren Schmankerln rundet unsere Bar das kulinarische Angebot ab. Mit den „Münchner G‘schichten“, der bayrisch rockigen PartyBand bekannt vom Münchner Oktoberfest wird der Feierabend zum Feier-Abend. Des wird a Gaudi!


AFTER-WORK-PREISE:

Nähere Informationen folgen.

 

 

Änderungen vorbehalten.

O´Zapft is!
Donnerstag: 05.10.2017 Beginn: 18:00 Uhr Noch nicht im Verkauf

Liebeslügen – oder Treue ist auch keine Lösung

Wenn drei Frauen in den Dreißigern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, gemeinsam ihre größeren und kleineren Liebesabenteuer und Fehltritte Revue passieren lassen, über Kinderwünsche und Torschlusspanik sinnieren, dann bleiben herzliche Lacher und bitteres Schlucken auf Seiten der Zuschauer nicht aus

WenigerMehr lesen

„Sex and the City“ auf Deutsch – das scheint auf den ersten Blick die treffendste Beschreibung von Ildikó von Kürthys Theaterdebüt „Liebeslügen“ zu sein. Doch schon beim zweiten Hinsehen entpuppt sich der Text als durchaus ernstzunehmender, mitunter sehr kritischer und nicht zuletzt urkomischer Kommentar auf die Herausforderungen im Beziehungsleben der Frau von heute.

Julia, Nathalie und Birgit treffen sich eines Abends in einer Szenebar, um über die vielen Probleme des Da(men)seins samt Gewichtsproblemen, Prinzipien sowie all der unerfüllten Sex- und Jugendträume zu diskutieren. Gemeinsam schwärmen die drei Freundinnen von einer Zeit, als die Männer noch keine Witzfiguren und sie selbst noch voller Illusionen waren. Dabei hat jede der drei ihre ganz eigenen Sorgen und Prioritäten: Die familienbegeisterte Julia ist eine radikale Verfechterin der Treue, gleichzeitig jedoch vom aktuellen Zustand ihrer Ehe enttäuscht und voller Zweifel: sie glaubt, dass ihr Mann Oliver eine Affäre hat. Aus diesem Grund gerät sie auch ein ums andere Mal in heftige Diskussionen mit dem Vamp Nathalie, der gerade erst (wieder) einem verheirateten Mann den Kopf verdreht hat und behauptet, diesmal sei es ernst. Nach einem intensiven Single-Leben und unzähligen Techtelmechteln mit Familienvätern, die sich letzten Endes doch immer für die Ehefrau entschieden haben, sehnt Nathalie sich nun auch nach einem passenden ,Lebensabend-Begleiter‘.

Die dagegen zunächst eher bieder wirkende Birgit ist mit ihrem Mann Hanno eigentlich sehr glücklich, obwohl er sie einmal betrogen hat. Sie ist der Meinung, dass eine gute Ehe solche Krisen aushalten muss und erntet damit nicht gerade Beifall bei der sturen Julia, für die ein solches Vergehen einen glasklaren Trennungsgrund darstellt. Doch Birgits eigentliches Problem ist ein anderes: Obwohl sie bereits alles versucht hat, blieb ihr Kinderwunsch bisher unerfüllt. So gestaltet sich der Abend als teilweise witziger, teilweise tragischer Ritt durchs Innenleben der Frauen, die alles gleichzeitig wollen und dabei manchmal sogar über Leichen gehen. Denn trotz aller Freundschaft und großer Vertrautheit ist die Beziehung der drei Ladys nicht ganz frei von Geheimnissen und (Liebes-) Lügen. Und so kommt es schon bald zu überraschenden Wendungen.

Tournee-Theater Thespiskarren/Ernst Deutsch Theater Hamburg
Mit Jasmin Wagner, Anke Fiedler, Sandrine Guiraud
Regie: Andreas Kaufmann | Ausstattung: Tom Schenk

17,00 € | 22,00 € | 25,00 €*
Freitag: 20.10.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, Wunschbonbon, Ladies Special Noch nicht im Verkauf

Gerd Dudenhöffer – Deja Vu

DEJA VU – Gerd Dudenhöffer spielt aus 30 Jahren Heinz Becker-Programmen. Kennen Sie das nicht auch? Da passiert Ihnen etwas und Sie denken sich: Das habe ich doch schon einmal erlebt!? Die Psychologie spricht hier von einem Déjà vu, zu Deutsch: schon gesehen. Genau so heißt das neue Programm des Kabarettisten Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker.

WenigerMehr lesen

Und tatsächlich wird sich der aufmerksame Zuschauer sagen: Déjà vu – schon gesehen! Denn Dudenhöffer, seit nunmehr über 30 Jahren als Heinz auf der Bühne, hat in seinen bislang 16 Programmen geblättert und die Highlights herausgepickt. Doch ein Herunterleiern von alten Pointen ist „DEJA VU“ keineswegs: Dudenhöffer legt einmal mehr den Finger auf die Wunden der Gesellschaft und zeigt, wie sich Geschichten wiederholen und sich Geschichte zu wiederholen droht.

Gerade aus dem Blickwinkel des engstirnigen Spießbürgers, den das Publikum so gerne belächelt, liefert der Kabarettist bittersüße An- und Einsichten, die beweisen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt – und umgekehrt. Nicht umsonst erfreuen sich Fernsehaufzeichnungen vergangener Dudenhöffer-Programme immer wieder großer Beliebtheit.

So wie Forscher der Universität im schottischen St. Andrews mit Gehirn-Scans die Entstehung eines Déjà vus erforscht haben, hat sich auch Heinz Beckers Schöpfer in die Erinnerungen seiner Bühnenfigur eingeloggt. Was er dort gefunden hat, kann man ab März 2017 auf den deutschsprachigen Bühnen erleben. Bienvenue DEJA VU.

Hinweis Rollstuhlfahrer bzw. Menschen mit Behinderung: Bitte wenden Sie sich bezüglich Ihrer Kartenbestellung direkt an CO-Marketing, Telefon 0 23 65 – 50 35 500. Vielen Dank!

Veranstalter: Handwerker Artist Management
Foto: Andrew Wakeford

Änderungen vorbehalten.

37,00 € | 34,80 € | 32,60 €*
Freitag: 03.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Tickets

Max & Moritz

Das berühmte Bilderbuch „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch ist nach dem „Struwwelpeter“ das meistverkaufte deutsche Bilderbuch. Im Jahr 1865 wurde es veröffentlicht und hat seitdem Millionen von Lesern veröffentlicht. Die Kleine Oper Bad Homburg hat dieses tolle Bilderbuch für das jüngste Publikum ab 5 Jahren als Musical eingerichtet. Vier Künstler präsentieren Musik und Gesang live. Am Klavier ein Konzertpianist – durch und durch der Lehrer Lämpel. Max (Mezzosopran), Moritz (Sopran), Witwe Bolte/Schneider Böck/Onkel Fritze/Bäcker/Bauer Mecke (Bariton). Dazu noch der Müller, der hat eine Sprechrolle.

WenigerMehr lesen

Die Kleine Oper Bad Homburg setzt die „Malerei“ von Wilhelm Busch um in Bewegung und Musik. Sie zeigt die originale Bildfolge von Max und Moritz in originalen Kostümen in einem ansprechenden Bühnenbild, welches in weiten Teilen genau den Originalzeichnungen von Wilhelm Busch entspricht. Das grausame Ende der beiden Bösewichter aus dem Bilderbuch findet jedoch nicht statt, sondern ein Happy End: „Als man dies im Dorf erfuhr, gab es eitel Freude nur…“

Aus dem Bilderbuch von Wilhelm Busch wird ein Kaleidoskop von bunten und lustigen Szenen. Mit farbenfrohen Kostümen und einer aufwändigen Bühnenausstattung, mit ausgefallenem Lichtdesign und Pyrotechnik. Mit Rock und Pop und fetzigen Tänzen.

Familienmusical für Kids ab 5 Jahren
Eine Produktion der Kleine Oper Bad Homburg

9,95 € | 13,95 € | 17,95 €*
Sonntag: 05.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 15:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Wunschbonbon Noch nicht im Verkauf

Der Pantoffelpanther – Komödie von Lars Albaum und Dietmar Jacobs

Hasso Krause hat ein Problem: Seine Firma für den Import und Vertrieb von „Dellaponte-Schuhen“, dem führenden italienischen Hersteller von edlen Lederpantoffeln, ist pleite. Um an Geld zu kommen, hatte er zuerst seine Lebensversicherung aufgelöst und sich anschließend so kapital an der Börse verspekuliert, dass er nun auf einem Riesenberg Schulden sitzt. Wäre da nicht sein gutmütiger Freund Rüdiger, der ihn ständig unterstützt, wäre der finanzielle Supergau schon längst eingetreten.

WenigerMehr lesen

Für seine warmherzige Gattin Röschen, die schon jetzt von einem neuen, bunteren Leben träumt, von Kreuzfahrten auf der MS Europa und einem Ferienhaus an der Amalfi-Küste, wenn Hasso – wie versprochen – endlich in Rente geht, spielt er jedoch immer noch den fleißigen Ernährer, der morgens das Haus verlässt und abends um 17 Uhr heimkommt. In Wirklichkeit erledigt er in dieser Zeit Hilfsjobs der eher skurrilen Art. Doch das damit verdiente Geld ist auch nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.

In dieser Situation steht auf einmal der „Skorpion“ im Wohnzimmer und bietet eine Million dafür, dass der „Panther“ im Auftrag der „Familie“ das „Mammut“ erledigt…

Das verstehen Sie nicht? Jochen Busse wird’s Ihnen erklären…

Eine Produktion des Contra-Kreis-Theaters Bonn in Zusammenarbeit  mit der Komödie im Bayerischen Hof
Mit Jochen Busse, Billie Zöckler, René Toussaint, Marko Pusticek, Raphael Grosck, Mia Geese
Regie: Horst Johanning | Bühne: Tom Grasshoff

Foto: ContraKreis Theater

Gin und Tonic 25,00 € | 22,00 | 17,00 €*
Donnerstag: 09.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Theaterabo, Wunschbonbon Noch nicht im Verkauf

Reformationskonzert – mit Joseph Moog und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen

Als Martin Luther vor 500 Jahren 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug, war der Beginn der Reformation eingeläutet. Dreizehn Jahre später bekräftigte er zusammen mit Philipp Melanchton seine Forderungen nach einer reformierten christlichen Kirche in der Augsburger Konfession. Für deren 300. Jahrestag komponierte Mendelssohn seine so genannte Reformationssinfonie. Er verwendete darin als musikalische Würdigung neben Choralzitaten das Dresdner Amen, eine melodische Klausel, mit der der Chor Anfang des 19. Jahrhunderts vor allem in Sachsen im Gottesdienst antwortete.

WenigerMehr lesen

Das Dresdner Amen griff später auch Richard Wagner auf – als Gralsmotiv in seinem Bühnenweihfestspiel Parsifal. Und nicht zuletzt birgt der Totentanz von Franz Liszt ein Choralzitat: Die Danse macabre stellt sich dar als Paraphrase über das gregorianische Dies irae. Joseph Moog – 2016 für den Grammy 2016 nominiert und ausgezeichnet mit bedeutenden internationalen Preisen wie dem Gramophone Classical Music Award 2015 als „Nachwuchskünstler des Jahres“ und  2012 als „bester Nachwuchskünstler“ – besitzt die seltene Gabe, exquisite Virtuosität mit einer reifen, tiefgründigen und intelligenten Musikalität zu verbinden. Sowohl als Meister des gängigen wie auch des seltenen oder in Vergessenheit geratenen Repertoires hat sich der junge Interpret international einen Namen gemacht, aber auch eigene Kompositionen bereichern immer wieder seine Klavierabende. Fawzi Haimor ist seit Beginn der Spielzeit 2017|18 neuer Chefdirigent der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Erst vor kurzem hatte Haimor seinen Vertrag beim Pittsburgh Symphony Orchestra zugunsten einer sich steil entwickelnden Karriere beendet. In Pittsburgh hatte er Konzerte mit großer programmatischer Bandbreite dirigiert und mit angesehenen Dirigenten wie Manfred Honeck, Leonard Slatkin und Yan-Pascal Tortelier zusammen gearbeitet. Die Württembergische Philharmonie Reutlingen hat sich seit ihrer Gründung 1945 längst einen Platz auf internationalem Parkett erspielt. Sie spielte mit Künstlern wie Lang Lang, Edita Gruberova, José Carreras und Ramón Vargas.

Programm (Änderungen vorbehalten)

Richard Wagner: Vorspiel zu Parsifal
Friedrich Liszt: Fantasie über ungarische Volksmelodien für Klavier und Orchester
Friedrich Liszt: Danse macabre für Klavier und Orchester
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 (Reformation)

 

Württembergische Philharmonie Reutlingen
Fawzi Haimor, Leitung
Joseph Moog, Klavier

Foto: Paul Mc Mitchell

19,00 € | 26,00 € | 31,00 € | 34,00 €*
Dienstag: 14.11.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Konzertabo, AboPlus, Abo4You, Wunschbonbon, Klasse(n) Klassiker Noch nicht im Verkauf
Foto: Sebastian Schramm

Glenn Miller Orchestra

Wenn das Glenn Miller Orchestra directed by Wil Salden mit dem neuen Programm „It’s Glenn Miller Time“ aufwartet, dann wird die Location zum Swing-Tempel und bringt das Lebensgefühl der 30/40er Jahre zurück. In diesen Jahren entstand einer der weltoffensten, unbeschwertesten und mitreißendsten Musikstile aller Zeiten: der Swing.

WenigerMehr lesen

Mit dem unverwechselbaren, auffallend harmonischen und zugleich elektrisierenden Sound werden zeitlose Welthits wie: In The Mood, Pennsylvania 6-5000, String of Pearls, Moonlight Serenade u.v.m. präsentiert.Der impulsive musikalische Querschnitt von „It’s Glenn Miller Time“ lässt von der ersten Minute an keinen Zweifel an dem Können der exzellenten Musiker. Dass im Glenn Miller Orchestra die Blechbläser in der Überzahl sind, macht in der großen Big Band Besetzung den unverwechselbaren Glenn Miller Sound aus. Auch nach mehr als 75 Jahren seit der Gründung vom Glenn Miller Orchestra wird die Musikwelt immer noch mit zahlreichen unvergesslichen Tunes und Arrangements bereichert. So wie Coca Cola und Elvis Presley zum global bekannten amerikanischen Kulturgut gehören, ist Glenn Miller mit seiner unvergessenen Musik ein Begriff auf der ganzen Welt.

Direkted by Wil Salden

33,00 € | 37,00 € | 43,00 €*
Samstag: 18.11.2017 Ort: Großer Saal Beginn: 20:00 Einlass: 19:00 Diese Veranstaltung ist Teil von Wunschbonbon Tickets

10. Frankenthaler After-Work-Party | Christmas Edition

Oh du Fröhliche…Netzwerken, Chillen, Feiern und mehr..! Raus aus dem Büro, rein in die wohl coolste Weihnachtsfeier des Jahres. Gemeinsam mit RPR1. präsentieren wir die
10. Frankenthaler After-Work-Party im Congressforum Frankenthal. Am Donnerstag, 7. Dezember ab 18:00 Uhr feiern wir mit Ihnen die Christmas Edition.

WenigerMehr lesen

Mit the nightLIVE band, DJ, heißem Hugo, weihnachtlichen Spezialitäten und allem, was sonst noch dazugehört. Also perfekt für Ihre einzigartige Weihnachtsfeier mit Kollegen, der Abteilung oder der ganzen Firma!

 

AFTER-WORK-PREISE:

Nähere Informationen folgen.

 

 

Änderungen vorbehalten.

 

Christmas Edition
Donnerstag: 07.12.2017 Ort: Konferenzzentrum Beginn: 18:00 Uhr Noch nicht im Verkauf

Weihnachtskonzert – mit London Brass & Knabenchor Hannover

Das Weihnachtskonzert im Congressforum Frankenthal zeigt, welche Verbindungen es zwischen Hannover und London gab und gibt, und welche Traditionen sich zum einen auf dem europäischen Kontinent und zum anderen auf der britischen Insel entwickelt haben.

WenigerMehr lesen

Eine erste Gemeinsamkeit: im 1714 wurde nicht nur der hannoversche Herzog Georg I. König von England. Der an seinem Hof angestellte Komponist Georg Friedrich Händel wurde ebenfalls mit nach London „exportiert“. Zur Krönung Georgs II. durfte Händel seine berühmte „Coronation Anthems“ komponieren, die jedem Fußballfan heute als Championsleague-Hymne bekannt sind: “Zadock the priest“. Im Anschluss daran erklingen adventliche und weihnachtliche Lieder, Hymnen und Motetten, die zum Großteil durch die Kompositionsart der venezianischen Mehrchörigkeit geprägt sind wie zum Beispiel von Giovanni Gabrieli. Bevor der Schlusschor aus J.S. Bachs Weihnachtsoratorium den ersten Konzertteil beschließt, erklingt noch einmal Händel: „Tochter Zion“ aus dem Oratorium „Joshua“ in einer extra für den Knabenchor Hannover und London Brass arrangierten Version.

Der zweite Konzertteil ist den englischen Chorals gewidmet. Über Generationen hat sich in England ein Kompositionsschema etabliert, welches Komponisten in ihren Weihnachtslied-Arrangements anwenden: Auch hier wird im Wechsel musiziert: Oftmals stellt der Chor eine Melodie im vierstimmigen Satz vor, die Gemeinde singt dann zur Orgel eine Strophe oder den Refrain mit. Am Ende musizieren alle gemeinsam, und die Soprane überstrahlen den Gesamtklang mit einer jubelnden Oberstimmen, dem sogenannten „descant“.

Was gibt es Schöneres zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest?

London Brass
Knabenchor Hannover

Jörg Breiding, Leitung

Foto: London Brass

Ein Genuss der besonderen Art 34,00 € | 31,00 € | 26,00 € | 19,00 €*
Sonntag: 17.12.2017 Ort: Grosser Saal Beginn: 19:30 Uhr Noch nicht im Verkauf
Copyright Theater Liberi

Pinocchio – Das Musical

Die Geschichte der berühmtesten Holzpuppe der Welt kommt nun als packendes Live-Erlebnis mit viel italienischem Temperament auf die Bühne! Das für seine fantasievollen Familienshows bekannte Theater Liberi setzt den Klassiker von Carlo Collodi neu in Szene. Rasche Musik und bestens ausgebildete Musicaldarsteller hauchen dem Pinocchio-Musical dabei stimmgewaltig Leben ein.

WenigerMehr lesen

Unerwartete Wendungen, mit reißenden Musik und witzige Dialoge sorgen vom ersten Moment an für großartige Unterhaltung. Ein wandelbares Bühnenbild wechselt mit raffinierten Lichteffekten zwischen zwei Welten: Gut und Böse, Fleiß und Faulheit, Wahrheit und Lüge, Freunde und Feinde. Und auch die einfallsreichen Kostüme unterstreichen dieses Bild: die Grille und die Blaue Fee als gewissenhafte Begleiter gegen Fuchs und Kater als hinterlistige Gauner!

Viele trügerische Verlockungen muss der aufgeweckte Pinoccio bei seinem Versuch, ein echter Junge zu werden, widerstehen. Doch die kleine Wunderpuppe will Großes erleben, alles wissen! Er ist begeistert von den großartigen Dingen, die das Leben ihm zu bieten hat. Blauäugig und voller Tatendrang zieht es ihn hinaus in die Welt. Au seinem Weg macht er mit allerlei zwielichtigen Gestalten Bekanntschaft. Es beginnt eine fantastische Reise voller Abenteuer und Gefahren…

Eine Produktion von Theater Liberi
Für Kids ab 4 Jahre
Ermäßigungen verfügbar

19,00 € | 22,00 € | 24,00 €*
Samstag: 30.12.2017 Beginn: 15:00 Uhr Diese Veranstaltung ist Teil von Wunschbonbon Tickets
* Preise für Onlinetickets können je nach Anbieter abweichen.