Virtuelle Veranstaltungen

25 JAHRE GRABOWSKY – das Jubiläumkonzert im Congressforum Frankenthal

Rock und Rieslingschorle | „Huppse“ mit der Frankenthaler Kultband Grabowsky im heimischen Wohnzimmer  Noch einmal das Jubiläumskonzert anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Frankenthaler Band von Samstag, 16.11.2019, aus dem Großen Saal des CFF, erleben! Sie gehören zu Frankenthal wie das Speyerer und das Wormser Tor. Sie haben Hymnen für das Strohhutfest, für Rieslingschorle, Cola-Weiß, Cola-Rot und Cola-Bier geschaffen. Grabowsky gilt als die Fun-Rock-Formation in Rheinland-Pfalz und ist als Live-Band aufgrund der unglaublichen Bühnen-Performance praktisch inoffizielles pfälzisches Kulturgut. Und: Seit Dezember 2002 hält das Publikum von Grabowsky den offiziellen Dauerapplaus-Weltrekord! Überall da, wo die fünf Buben aus Frankenthal auftreten, hinterlassen sie ein begeistertes Publikum. Am Jubiläumsabend spielte die Band nicht nur in ihrer aktuellen Besetzung, sondern es waren auch neben den „Ehren-Grabowsky“ weitere Gastmusiker dabei. Erleben Sie einen Parforceritt aus treibenden Beats, krachenden Gitarren und brennenden Saxophonen! Ein wirklich einmaliges Konzertereignis – präsentiert von RPR1!


Zur Aufzeichnung  

Tatort Congressforum Frankenthal – Kommissar Palzki ermittelt im 8. Band „Künstlerpech“

Für Spannung pur und skurrile Akzente sorgt der bekannte Pfälzer Krimiautor Harald Schneider mit seinen bislang 18 Palzki-Bänden. In seinem 8. Krimi „Künstlerpech“ begibt sich Kommissar Reiner Palzki auf Spurensuche in die weitläufigen Räume und den verwinkelten Keller des Veranstaltungshauses. Er muss im tiefen Sumpf des Veranstaltungsmilieus ermitteln. Schneiders Erfolgsrezept ist es, echte Personen in seine Krimis einzubinden. Wir grüßen an dieser Stelle Christian Chako Habekost, der den Humor hat, als Parodie unter dem Künstlernamen Pako in diesem Krimi aufzutreten. Wie eh und je kappelt sich Palzki in bewährt skurriler Art mit seinem Vorgesetzen KPD und muss außerdem die Ambitionen von Kommunalpolitikern aufdecken.


Zur Aufnahme - Teil 1  Zur Aufnahme - Teil 2  

Ein weiterer Anschlag im Congressforum – Kommissar Palzki auf Spurensuche im 7. Band „Pilgerspuren“

Kommissar Palzki findet schon wieder eine Leiche im Congressforum Frankenthal – dieses Mal auf der Toilette des hauseigenen Restaurants. Der Tote ist der Chefredakteur des Peregrinus-Verlages in Speyer, Herausgeber der Bistumszeitung „Der Pilger“. Passend zur biblischen Symbolik der Zahl muss Kommissar Palzki in seinem 7. Band rund um das Weltkulturerbe im Speyerer Bistum ermitteln. Je weiter der Kommissar im Umfeld des Ordinariats recherchiert, desto mehr kommt er zu der Überzeugung, dass im Speyerer Dom nicht nur Bischöfe, Könige und Kaiser ihre letzte Ruhestätte finden sollen. Palzki kann weitere Anschläge – diesmal in einer Abteikirche - nicht verhindern und gerät selbst in Lebensgefahr. Schließlich kulminiert alles dort, wo es begonnen hat: im Dom zu Speyer. Bei seiner Spurensuche muss sich Palzki mit gleich mehrerer merkwürdiger Nachbarn auseinandersetzen: dem Punkersohn Gottfried und der preisgekrönten Catcherin Lipkowitzki.


Zur Aufnahme - Teil 1  Zur Aufnahme - Teil 2  

Ein brutaler Mörder ist Kommissar Palzki immer einen Schritt voraus – Kommissar Palzki ermittelt im 17. Band „Ein Mörder aus Kurpfalz“

Zum Palzki-Band Nummer 17 „Ein Mörder aus Kurpfalz“: Scheinbar hat der „Mörder aus Kurpfalz“ wieder zugeschlagen: das Opfer ein Gartenexperte, die vermeintliche Täterin eine Reiseführerin im Rokkokokostüm, Tatort der Schwetzinger Schlosspark. Kommissar Palzki muss unter den anwesenden Mitgliedern der Touristikgemeinschaft Kurpfalz ermitteln. Die Spurensuche führt ihn und seinen Chef Klaus P. Diefenbach (KPD) quer durch die Kurpfalz, nach Haßloch, Mosbach, Schriesheim und Weinheim bis nach Heidelberg. Doch der Mörder scheint dem frisch gebackenen Kriminalhauptkommissar Palzki immer einen Schritt voraus zu sein.


Zur Aufnahme - Teil 1  Zur Aufnahme - Teil 2  

Kommissar Palzki auf weiterer Mördersuche im 15. Band „Hambacher Frühling“

Das Attentat im Festsaal des Hambacher Schlosses kann Kommissar Palzki vereiteln, doch in der folgenden Nacht hängt einer der Teilnehmer der Wochenendtagung tot in der Hotelbar. Während der Tagung – auf der Palzki sich als seinen ungeliebten Chef Klaus P. Diefenbach ausgibt - kommt es immer wieder zu unerklärlichen Unfällen. Als ein nächtliches Unwetter die Zufahrtsstraßen unpassierbar werden lässt, kommt es zu einem weiteren Todesopfer. Palzki macht sich auf die gefährliche Suche nach dem Mörder…


Zur Aufnahme - Teil 1  Zur Aufnahme - Teil 2  

Kommissar Palzki ermittelt im 16. Band – Landfrauenkrimi „Pfälzer Eisfeuer“

Der Mordanschlag auf Reiner Palzki in der Scheune des Winzers Stefan Lochbaum in Landau endet in einer wilden Verfolgungsjagd und einem Schlag auf den Kopf des Kriminalhauptkommissars aus Schifferstadt. Einen Tag zuvor kommt bei einem Brand auf dem Landgut Gansfuß in Landau ein Außenprüfer des Finanzamtes mit dem bezeichnenden Namen Monetero ums Leben, der die Bücher des Weingutes prüfte. Steckt die Neuzüchtung der alten Salatsorte „Eiskraut“ von Pfälzer Landfrauen hinter den beiden Brandanschlägen in Landau und Zeiskam? Da auch Palzkis Chef Klaus P. Diefenbach, „liebevoll“ KPD genannt, beim Landauer Brandanschlag schwer verletzt wird und in den Fängen von Not-Notarzt Metzger landet, muss Palzki KPD als Schifferstadter Dienststellenleiter vertreten. Bei einer Versammlung der Landfrauen in Rockenhausen kommt es zum Showdown…


Zur Aufnahme - Teil 1  Zur Aufnahme - Teil 2  

Kommissar Palzki geht auf Schatzsuche im 13. Band „Mordsgrumbeere“

Kommissar Palzki kann zwar der pensionierten, englischen Lehrerin und selbst ernannten Miss Marple das Leben retten, doch zuvor muss er auf dem Gelände eines Oggersheimer Getränkehändlers mitansehen, wie die Vorarbeiterin eines Biobauernhofes brutalst von einem Gabelstapler erdrückt wird. Der Inhaber des Bauernhofes pflegt mehrere Liebschaften gleichzeitig – eine davon ist die Neustadter Stadträtin Paula Hambacher, die auch mit besagter Engländerin verwandt ist. Während seiner verdeckten Ermittlungen wird Palzki von Steffen Boiselle – der mit der Stadträtin im gleichen Haus wohnt - in die oberen Stockwerke seines Verlages in Neustadt genötigt. Immer mehr Personen scheinen auf der Suche nach einem geheimnisvollen Schatz zu sein, dessen Ursprung Jahrzehnte, nein Jahrhunderte zuvor liegt. Am neuen Standort von Kartoffel-Kuhn in Frankenthal treffen alle mitermittelnden und tatverdächtigen Personen zusammen und Kommissar Palzki kann zwar ein Geheimnis lüften, aber keinen Schatz heben…


Zur Aufnahme - Teil 1  Zur Aufnahme - Teil 2  

Palzki trifft Frau Ackermann vor dem Congressforum Frankenthal

Herzlich Willkommen im Palzkiversum! Hier stellen wir Ihnen die Nachbarin des Kommissars Palzki vor. Sie ist die Frau, die schneller spricht als ihr Schatten und gehört zum Palzkiversum wie kein/e andere/r.


Zur Aufnahme  

Frau Ackermann und die Suche nach „sozialen“ Opfern

Herzlich Willkommen im Palzkiversum! Hier stellen wir Ihnen die Nachbarin des Kommissars Palzki vor. Sie ist die Frau, die schneller spricht als ihr Schatten und gehört zum Palzkiversum wie kein/e andere/r.    


Zur Aufnahme  

Die Wanderhure

Das Schauspiel „Die Wanderhure“ nach dem Roman von Iny Lorentz wurde vor zwei Jahren im Congressforum begeistert aufgenommen. Jetzt kann man nochmal erleben, wie Marie Opfer einer Intrige verfolgt und fast umgebracht wird, um schließlich als Prostituierte an ihren Peinigern Rache zu nehmen.


Zum Schauspiel  

Hornist der Bremer Philharmoniker im Homeoffice

So ganz ohne Herausforderungen geht es auch nicht. Daher stellt sich der Solo-Hornist Matthias Berkel in der aktuellen Situation zuhause seiner ganz persönlichen "Quarantäne-Challenge": die 15 Bach-Inventionen mit sich selbst zu spielen. Dafür setzt er sich vor Kamera und Mikrofon und interagiert mit seinem Ebenbild. Mittlerweile ist er bereits bei Nummer 4. Hören Sie sich hier gerne das Ergebnis an!


Zur Aufnahme  

Zwei Cellistinnen der Bremer Philharmoniker im Homeoffice

Die Cellistinnen Caroline Villwock und Karola von Borries haben sich zu einer gemeinsamen Probestunde verabredet. Dabei spielen die zwei Musikerinnen in zwei verschiedenen Räumen miteinander den ersten Satz des Cello-Duos in B-Dur von Bernhard Romberg und halten somit deutlich mehr als den gesetzlichen Mindestabstand ein. Aber sehen Sie selbst! 


Zur Aufnahme  

hr-Sinfonieorchester spielt Brahms Violinkonzert D-Dur op. 77

Konzert ohne Publikum im hr-Sendesaal Frankfurt, 12. März 2020. Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77 --- I. Allegro non troppo --- II. Adagio --- III. Allegro giocoso, ma non troppo vivace --- hr-Sinfonieorchester – Frankfurt Radio Symphony --- Sergey Khachatryan, Violine --- Andrés Orozco-Estrada, Dirigent


Zum Konzert  

Die Dinge meiner Eltern

Gilla Cremer – Theater Unikate. Frisch & eigens ohne Publikum gespielt & gefilmt in den Hamburger Kammerspielen. Solange die Theater geschlossen bleiben müssen, möchte Gilla Cremer als kleines Trost-Programm wenigstens ein von ihr sehr geliebtes Theaterstück zu Ihnen nach Hause schicken!


Zum Theaterstück  

Die Musikwerkstatt tüftelt – Folge 1

Familien aufgepasst: In der Musikwerkstatt ist wieder Leben eingekehrt! Die Ergebnisse der ersten Serie „Die Musikwerkstatt tüftelt“ für die kleinen Zuhörer werden ab sofort immer mittwochs und freitags präsentiert. Im ersten Video zeigt Ihnen Cellistin, Bärbel Hartrumpf, wie Sie mit Ihren Kindern zuhause ein Monochord basteln können und was Sie dafür benötigen. Viel Spaß beim Basteln daheim wünscht das Team der Musikwerkstatt!


Zur Aufnahme